Vergütungsbericht

Vergütungsbericht gemäß § 16 InstitutsVergV zum Geschäftsjahr 2016
          

1. Vergütungssystem 

Die Gesamtvergütung der Mitarbeitenden setzt sich aus der Fixvergütung und bei einem Teil der Mitarbeitenden aus einer zusätzlichen variablen Vergütung und einem Dienstwagen sowie - i. d. R. nach einer Mindestbeschäftigungsdauer - einer betrieblichen Altersversorgung zusammen. Geschäftsleiter erhalten zusätzlich zu ihrer festen Vergütung variable Vergütungsbestandteile.

 

1.1.        Fixvergütung 

Das System der Fixvergütung richtet sich grundsätzlich nach der Wertigkeit der Stelle bzw. der ausgeübten Funktion. Vergütungsrelevant sind unter anderem die Anforderungen an die Qualifikation und die Fähigkeiten der Mitarbeitenden. Durch die Höhe der Fixvergütung wird sichergestellt, dass für die Beschäftigten keine signifikante Abhängigkeit von der variablen Vergütung entsteht. 

 

1.2.        Variable Vergütung 

Die Höhe von freiwilligen Sonderzahlungen in der DVAM Vermögensverwaltung GmbH richtet sich nach dem wirtschaftlichen Erfolg. Darüber hinaus richtet sich bei einem Teil der Mitarbeitenden eine variable Zahlung nach jährlich zu treffenden Zielvereinbarungen. 

Die variable Vergütung bietet grundsätzlich keine Anreize zum Eingehen unverhältnismäßig hoher Risiken. Es besteht keine Koppelung von Ertrag aus Risikozunahme und erzielbarer variabler Vergütung. Unsere variablen Vergütungen stehen im Einklang mit unseren strategischen Zielen und sind auf langfristige und nachhaltige Kundenbeziehungen bzw. ein nachhaltiges Wirtschaften ausgerichtet. Durch die Begrenzung der variablen Vergütungskomponenten auf einen maximalen Gewinnanteil (GF) bzw. Deckelung auf einen absoluten Betrag (Mitarbeitende) ist die Eigenmittelausstattung gesichert. 

Darüber hinausgehende erfolgsabhängige Bonuszahlungen existieren nicht.

 

 2.  Verteilung der Vergütungskomponenten 2016 

Die Vergütungsbestandteile der DVAM bestanden im Jahr 2016 zu 76,88 % aus Gehaltszahlungen. 13,16 % betrugen die Sozialabgaben und Aufwendungen für Altersversorgung. Die variablen Zahlungen betrugen 9,96 % der gesamten Vergütungsbestandteile.  

Auf einen individuellen Ausweis von Einzelvergütungen wird mit Verweis des Wesentlichkeits-, Schutz- und Vertraulichkeitsgrundsatzes des § 26 a Abs. 2 KWG verzichtet.