DVAM-Finanzmarkt-Newsletter

DVAM-FINANZMARKT-NEWSLETTER 52/2018 

Unsere Prognose für den deutschen Leitindex DAX vor ziemlich genau einem Jahr für das Jahresende lag bei 12.000 Punkten und hatten damit das pessimistischste Research von allen relevanten Marktteilnehmern. Wenn nicht noch eine bislang nicht zu sehende und historisch einmalige Jahresendrallye einsetzt, war selbst unser vorsichtiger Blick auf die Kapitalmärkte in diesem Jahr viel zu optimistisch. Der Dax hat 20 % verloren, die US-Indices Dow Jones und S&P 500 erleben den schlechtesten Dezember seit der Großen Depression 1931 und US-Staatsanleihen sind trotz der Erholung der letzten Tage im Jahresverlauf 2018 um 8 % gefallen. Mit Ausnahme deutscher Staatsanleihen, die ihren Einbruch vom Anfang dieses Jahres ausgleichen konnten, sind alle relevanten Anlageklassen im Minus. Selbst Aktien, “die nie fallen können”, wie die US-Technologiewerte Apple oder Amazon sind von der Bewertung mit 1 Billion US-Dollar wieder min. 30 % entfernt. Die Ursachen sind vielschichtig und alles auf den US-Präsident Donald Trump zu schieben, ist zu kurz gedacht. Zwar hat er durch die Weigerung, einen Kompromiss zur Grenzsicherung zu finden, den teilweisen Regierungsstillstand verursacht und zur weiteren Verunsicherung der Märkte beigetragen. Die Gründe gehen aber tiefer. Natürlich spielt auch die Zinspolitik der USA eine wichtige Rolle - ebenso wie die Handelspolitik unter dem Motto “America first”; wesentlich waren aber auch weltweit viel zu optimistische Konjunkturprognosen, die politischen Konflikte und die zögerliche Politik in Europa zur Regelung des Brexits und zum Schuldenabbau. Vieles war schon zum Jahresanfang 2018 bekannt und verhinderte dennoch keine Kursanstiege. Umgekehrt sind die Kurseinbrüche nun deutlich stärker und zeigten – vor allem in der Abwärtsbewegung bei deutschen Aktien und Unternehmensanleihen –, wie irrational Märkte sind. Daher ist es ein Hoffnungsschimmer für das Anlagejahr 2019, dass hier erste Stabilisierungstendenzen erkennbar sind.

 

Unseren DVAM-Finanzmarkt-Newsletter können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Sehr gern nehmen wir Sie in unseren Newsletter-Verteiler auf. Schicken Sie uns hierzu eine 
E-Mail an info@dv-am.de.