DVAM-Finanzmarkt-Newsletter

DVAM-FINANZMARKT-NEWSLETTER 09/2019

Die US-Investmentlegende Warren Buffett macht sich zwei unserer Argumente zu eigen. Eines der schlechtesten Jahre seiner Anlagegesellschaft mit einem der höchsten Verluste in einem Quartal erklärt er mit den Marktverwerfungen im 4. Quartal 2018, die bekanntlich dazu beigetragen haben, dass das letzte Jahr in der Summe der schlechteste Anlagezeitraum seit 25 Jahren war. Viel wichtiger ist aber noch der Hinweis Warren Buffetts, auch zukünftig nicht auf Wertschwankungen zu achten, sondern die laufenden Erträge der Anlagen in den Fokus zu nehmen. Diesen Blickwinkel halten wir auch für richtig. Unsere Argumentation ist aber wesentlich schlüssiger: Wenn man den Schwerpunkt auf Anleihen legt und keine Zahlungsausfälle eintreten, kennt man jederzeit den Zeitpunkt und die Höhe der Rückzahlung. Bei den Aktienanlagen seiner Gesellschaft Berkshire Hathaway sieht dies anders aus. Aktien sind immer Eigenkapital eines Unternehmens und daher wesentlich risikoreicher als Anleihen. Dies zeigte sich gerade am letzten Freitag, als die Aktien des US-Lebensmittelkonzerns Kraft Heinz um fast 30 % einbrachen. Warren Buffetts Gesellschaft ist dort mit 25 % größter Aktionär und entsprechend deutlich verloren auch die Anteilsscheine von Berkshire Hathaway. Damit entwickelten sich diese beiden Unternehmen gegen den allgemeinen Markttrend. Als hätte es die letzten Wochen des Jahres 2018 und die nach wie vor ungelösten Krisen nicht gegeben, erreichte beispielsweise der DAX zum Wochenschluss ein neues Jahreshoch und die US-Indices sind mit zweistelligen Prozentsätzen im Plus. Dabei sind weder Brexit noch US-Zollstreit mit der EU bzw. China oder der Mauerstreit mit dem von Trump ausgerufenen Notstand einer Lösung nähergekommen. Vielmehr rückt mit der zunehmend sich zuspitzenden und gewalttätiger werdenden Entwicklung in Venezuela ein neues Krisenfeld in den Fokus, das sich zu einem weiteren Stellvertreterkonflikt zwischen Russland und den USA entwickeln könnte. Dies erfolgt in einer Phase, in der die USA wirtschaftlich schwächer wird und Russland neue Wirtschaftskraft hinzugewinnt.

 

Unseren DVAM-Finanzmarkt-Newsletter können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Sehr gern nehmen wir Sie in unseren Newsletter-Verteiler auf. Schicken Sie uns hierzu eine 
E-Mail an info@dv-am.de.