DVAM-Finanzmarkt-Newsletter

Das Leitthema des DVAM-Finanzmarkt-Newsletters 37/2017

TRUMPS HEIMLICHE ERFOLGE

Von seinen großen politischen Vorhaben hat der US-Präsident Donald Trump bislang nichts umsetzen können. Selbst Versuche wie Einreisebeschränkungen, die er durch Erlasse durchzusetzen versuchte, werden häufig von den US-Gerichten gestoppt. Selbst die Erhöhung der US-Schuldengrenze stellt keine dauerhafte Lösung dar, sondern verlagert das Problem lediglich und war nur mit Hilfe der US-Demokraten erreichbar. Aber die Veränderung der US-amerikanischen Gesellschaft gelingt ihm dennoch sehr gut. Allerdings findet diese vielfach im Verborgenen statt. Bei verschiedenen Bundesgerichten hat er sehr konservativere Richter ernannt. Beim obersten Gerichtshof der USA wurde dies auch stärker öffentlich wahrgenommen. Nun könnte dieses Vorgehen noch wesentlich stärker in den Fokus rücken und auch international langfristig Bedeutung bekommen, da Donald Trump durch den Rücktritt eines Vizepräsidenten der US-Notenbank nun am Jahresanfang 2018 erstmals in der US-Geschichte die Möglichkeit hat, faktisch zeitgleich drei von sieben stimmberechtigten Mitglieder der US-Notenbank neu zu besetzen. Durch eher markt- und weniger geldpolitisch-theoretisch orientierte Kandidaten kann das die US-Wirtschaft auf viele Jahre hinaus deutlich finanzkapitalistischer ausrichten. Die Gefahren einer nochmals größeren Finanzkrise als im Jahr 2008 steigen damit überproportional an, da die Kapitalmarktorientierung weiter steigen wird. 

Nähere Informationen bietet unser DVAM-Finanzmarkt-Newsletter, der für 96 Euro im Jahresabo unter info@dv-am.de bestellbar ist.